15 JAHRE DELPHIN PROJEKT

By 0
119
15 JAHRE DELPHIN PROJEKT

Zusammen für saubere Umwelt…“Entweder finden wir einen Weg oder wir werden einen bauen.“, Hannibal Barca

Fa. Delphin Projekt Ecotechnics feiert ihr 15-jähriges Jubiläum
Zeitschrift INFRABILD, Nr. 7/2015, /stroiteli.elmedia.net/​

Am 10.10.2015 feierte Fa. DELPHIN PROJEKT EKOTECHNIKA ihr 15-jähriges Jubiläum. An der feierlichen Veranstaltung nahmen auf Einladung der Firmengründer der Botschafter der Republik Bulgarien in Belgrad, ehemalige Minister und stellvertretende Minister, Bürgermeister bulgarischer und ausländischer Gemeinden, zahlreiche gegenwärtige und ehemalige Partner und Kunden, Mitarbeiter und Freunde teil.
Ansprachen hielten Prof. Dr. Ing. Ivan Sekulov – Mitbegründer und Mitgeschäftsführer von “Delphin Project Ecotechnics” Ltd., Dipl.-Ing. Krasimira Kuzmanova – Mitgeschäftsführer, Dipl.-Ing. Stefan Kinarev – Vorsitzender der Ingenieurkammer für Investitionsplanung (KIIP), Dipl.-Ing. Georgi Kordov – Vorsitzender der KIIP – Sofia-Stadt, Dipl.-Ing. Ivan Ivanov – Vorsitzender des Bulgarischen Wasserverbands (BWA). Im Namen des Dekans der Fakultät für Hydrotechnik der UASAG sprachen Doz. Dr.-Ing. Irina Kostova und Doz. Dr. Ing. Dimitar Alichkov – Lehrstuhlinhaber “Wasserversorgung, Abwasserentsorgung und Wasseraufbereitung”.
In den fünfzehn Jahren harter Arbeit hat sich DELPHIN PROJECT ECOTECHNICS Ltd. auf dem bulgarischen Markt als Anbieter von qualitativen Planungsleistungen im Wasser- und Abwassersektor im Einklang mit den aktuellen Anforderungen und guten Ingenieurspraktiken etabliert. DELPHIN PROJECT ECOTECHNICS Ltd. hat trotz der Schwierigkeiten, die mit der Umsetzung der Projekte verbunden sind, keine Kompromisse bei der Qualität zugelassen und war stets bestrebt, die Erwartungen der Kunden zu erfüllen und sogar zu übertreffen. Diese Grundsätze und die harte Arbeit waren die Grundlage für die guten Ergebnisse bei der Planung von nationalen Schlüsselprojekten wie der Schlammrückgewinnungsanlage in der Kläranlage Kubratovo – Sofia, der Wasserzyklus der Stadt Schumen, der Wasserzyklus der Agglomeration Pleven – Dolna Metropolia, die Kläranlage – Montana, die Kläranlage – Pomorie, die Kläranlage – Schumen, die Trinkwasseraufbereitungsanlage Luda Yana – Panagyurishte u.a.
Die Vertreter der wissenschaftlichen Gemeinschaft auf dem Gebiet der Wasserbehandlung unterstrichen den Beitrag von DELPHIN PROJECT ECOTECHNICS zur praktischen Ausbildung junger Fachkräfte in der Fachrichtung Wasserversorgung und Abwasser und Wasserbehandlung durch die regelmäßige Aufnahme von Studenten als Praktikanten.
Dank der über die Jahre gesammelten Erfahrung ist das Team von DELPHIN PROJECT ECOTECHNICS Ltd. in der Lage jede Herausforderung anzunehmen und die komplexesten Probleme bei der Wasserbehandlung zu lösen, wodurch das Unternehmen zu einem bevorzugten Partner für viele öffentliche und private Kunden in Bulgarien und im Ausland macht.

Fa. Delphin Projekt Ecotechnics feiert ihr 15-jähriges Jubiläum Das Unternehmen versammelte Freunde und Gleichgesinnte bei einer offiziellen Zeremonie im Zentralen Militär-Club in Sofia Zeitschrift BULAQUA, 3/ 2015, Ausgabe von BWA

Violeta Mihailova
„Auf seinem Weg trifft jeder Mensch auf Ereignisse, die seine künftige Entwicklung bestimmen werden“. Mein erstes Treffen mit Prof. Sekulov war schließlich der Start von “Delphin Project Ecotechnics”. Unsere Bekanntschaft fing 1996 an, als ich mich beim Eintreten des Konferenzsaals von VIAS scharf drehte und meinen Kaffee auf einen unbekannten Mann verschüttete … “. Mit diesen freundlichen Worten gratulierte Dipl. Ing. Krasimira Kuzmanova ihrem Seelenverwandten im Geschäft, Prof. Dr. Ivan Sekulov, und eröffnete die offizielle Veranstaltung anlässlich des 15. Jahrestages der Gründung von Delphin Project Ecotechnics Ltd – das Unternehmen, dass sie gemeinsam leiten.

Die Veranstaltung, die am 10. Oktober im Zentralen Militär-Club in der Hauptstadt stattfand, wurde mit der Begrüßung seitens des Vorsitzenden der BWA Dipl. Ing. Ivan Ivanov fortgesetzt. Er beschrieb die Firma mit den Worten: Respekt, Stil, Innovationen. „Die Anwesenheit all dieser Menschen hier zeigt, dass der Respekt für Sie immens ist. Und die Atmosphäre an diesem festlichen Abend ist ein Beweis für Ihren einzigartigen Stil. Dieser Stil ist meistens in Ihrer täglichen Arbeit und in jedem sorgfältig ausgearbeiteten Detail sichtbar. Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass dank Unternehmen wie Ihrem, Bulgarien wertvolle Auslandserfahrungen sammelt, die für uns notwendig und wichtig sind. Das alles gibt Ihnen eine Führungsposition “, sagte der Vorsitzende der BWA.

Der Abend wurde mit der Vorführung eines Films auf Großbildleinwand fortgesetzt, der die Geschichte und das Geschäft des Unternehmens von der Gründung bis zur Gegenwart zeigte.
Unter den offiziellen Gästen der Feier befand sich die stellvertretende Direktorin der Hauptdirektion „Operationelles Programm Umwelt“ bei dem Umweltministerium Frau Svetlana Zhekova, Herr Nikolai Kujumdzhiev, ehemaliger stellvertretender Minister dieses Ministeriums im Zeitraum 2002 – 2005, Frau Malina Krumova, Direktorin der Direktion „Verwaltungssysteme für die EU-Fördermittel“ beim Ministerrat, Herr Dimitar Kochkov, Mitglied der KEWR und andere.

Delphin Project Ecotechnics Ltd. ist ein unabhängiges deutsch-bulgarisches Ingenieur- und Beratungsbüro, das seit dem Jahr 2000 auf dem Gebiet der Trinkwasser-, Kommunal- und Gewerbeabwasserbehandlung tätig ist. Der Sitz des Unternehmens ist in Sofia und dort werden Wasseraufbereitungstechnologen sowie Chemieingenieure und Bauingenieure beschäftigt. Das Unternehmen verfügt auch über technisches Personal von Experten, die für die gesamte Planung in allen Gewerken erforderlich sind – Technologie, Maschinen, Architektur, Konstruktion, Elektrik, MSR, HKL usw.
Das Geschäftsfeld des Unternehmens umfasst drei Bereiche: Engineering, Dienstleistungen, Forschung und Entwicklung.

DIE FLÜSSE SCHREIEN, 21. Oktober 1993

Aus der Ansprache von Blaga Dimitrova
„Hätten wir unsere Flüsse hierher eingeladen und ihnen das Wort gegeben, würden wir erschütternde Wahrheiten über den Planeten, unser Heimatland, unsere Zeit, aber auch über unsere Vergangenheit und die Zukunft, sowie über uns selbst erfahren.
Die Flüsse waren die Wiegen der Zivilisationen. Entlang der Flüsse wurden die besten Lieder gesungen und die klügsten Legenden sind in den Jahrhunderten entstanden. Die ersten Schriften entstanden in den alten Tälern und bewahrten das Gedächtnis der Menschheit. Aus den Gewässern sollte die Erleuchtung für die Rettung des Planeten herausströmen.
In unseren kindlichen Aufsätzen haben wir denselben wiederkehrenden naiven Satz geschrieben: “Der Fluss schlängelt sich wie eine Schlange.” Wenn ich ihn mit jenem Wunder vergleichen würde, das in meinem Gedächtnis immer noch leuchtet und plätschert, sieht der Fluss heute wie ein im trockenen Flussbett abgestreiftes Schlangenhemd, aus.
Natürlich neigt man dazu in seinen Kindheitseindrücken zu übertreiben. Erich Kästner ruft aus: “Oh, was für ein Gras wuchs einmal bis zu meinen Schultern! Und jetzt – es kommt kaum bis zu den Knien! „In der Tat ist das kleine Kind schon erwachsen. Aber so sehr ich die Proportionen einhalte, gibt es diese wasserreichen Flüsse nicht. Ich kann immer noch in der Tiefe meiner Erinnerungen das Plätschern des Flusses hören, der meine Kindheit mit Zauber bereicherte…

Erinnern wir uns an die Volksweisheit: “Und der kleinste Bach will Meer werden.” Und wir auch so, angefangen in kleinen Gruppen von Enthusiasten – Beschützer des Wassers – bis wir das Meer der gesamten Menschheit erreichen, das wir anstreben“…

 

“Was die Wüste so schön macht”, sagte der kleine Prinz, “ist, dass sie irgendwo einen Brunnen versteckt hält.”

Der Brunnen, zu dem wir kamen, sah nicht so aus wie die üblichen…
Und die Brunnenwinde ächzte wie ein alter Wetterhahn, wenn der Wind lange geschlafen hat.
Langsam zog ich den Eimer bis zum Rand hinauf. Ich stellte ihn ganz aufrecht hin. In meinen Ohren hallte noch das Geräusch der Zugwinde und im zitternden Wasser sah ich die Sonne schimmern.
“Mich dürstet es nach diesem Wasser”, sagte der kleine Prinz, “gib mir zu trinken …”

Und ich verstand, was er gesucht hatte! Ich hob den Eimer an seine Lippen. Er trank mit geschlossenen Augen. Das war köstlich wie ein Fest. Dieses Wasser war alles andere als ein einfaches Lebensmittel. Es war entstanden aus dem Marsch unter den Sternen, aus dem Gesang der Brunnenwinde, aus der Anstrengung meiner Arme.

Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry

„Wasser!…
Wasser, du hast weder Geschmack noch Farbe noch Aroma. Man kann dich nicht beschreiben. Man schmeckt dich, ohne dich zu kennen.
Es ist nicht so, dass man dich zum Leben braucht: du selber bist das Leben! Du durchdringst uns als Labsal, dessen Köstlichkeit keiner unserer Sinne auszudrücken fähig ist. Durch dich kehren uns alle Kräfte zurück, die wir schon verloren gaben. Dank deiner Segnung fließen in uns wieder alle bereits versiegten Quellen der Seele.

Du bist der köstlichste Besitz dieser Erde. Du bist auch der empfindsamste, der rein dem Leib der Erde entquillt. Vor einer Quelle magnesiumhaltigen Wassers kann man verdursten. An einem Salzsee kann man verschmachten. Und trotz zweier Liter Tauwasser kann man zugrunde gehen, wenn sie bestimmte Salze enthalten. Du nimmst nicht jede Mischung an, duldest nicht jede Veränderung.

Du bist eine leicht gekränkte Gottheit!
Aber du schenkst uns ein unbeschreiblich einfaches und großes Glück.“

Südkurrier, Antoine de Saint-Exupéry